1047edgeradio.com spielt den Dutch Oven song

here plays the music

On 1047edgeradio.com, dem specialty radio, wird jetzt ein neuer Song gespielt. Ich sehe den Dutch Oven dabei ganz weit oben in den music awards. Wäre der Dutch Oven nicht aus Gusseisen sondern wirklich aus einer Melodie, so würde er als Sommersong von den radio stations rauf und runter gespielt werden. Müsste ich den Dutch Oven in einer morning show erklären, ich glaube ich würde es so in der Kategorie new music versuchen. Warum? Na er geht auch voll auf die Sinne. Was das radio für die Ohren ist, ist der Dutch Oven für den Magen und die Geschmackssinne. Vielleicht bekäme ich danach sogar eine new show :-)

camping on the beach – der dutch oven

ist immer ein treuer begleiter. neulich fuhr ich mit meinem bruder erstmals segeln. die eckdaten. auslaufen und irgendwo abends vor anker gehen. dann am strand die nahrung zubereiten. zur auswahl standen ein grill zum mitnehmen und mein dutch oven. die zutaten waren bereits besorgt. wir wollten flexibel bleiben und haben dinge eingekauft, die  nicht durch den grill fallen können. suppe schied deshalb aus. zunächst ging es aber mal runter zum beach. das boot der universität wurde ausgeliehen mit mir und meinem bruder folgten noch zwei weitere hobbysegler. auch von ihnen werden wir an dieser stelle hier auf campingparksbeach.org berichten. have beautiful holiday!

Grillen bzw. Outdoorcooking auf verschiedene Art und Weise

Grillen wird immer beliebter. Nicht nur in den Sommermonaten verschlägt es so die Grillfans nach draußen um Köstlichkeit auf dem Grill zu zaubern, nein, selbst im Winter begeben sich Hartgesottene in die Kälte und dies nur um ein herrlich gegrilltes Stück Fleisch oder Gemüse und Co. genießen zu können. Ohne Zweifel, ein Stück Fleisch oder Gemüse und Co. mit Grillaroma schmeckt einfach auch wunderbar.
Inzwischen gibt es unzählige Arten das Fleisch bzw. das Gemüse oder ähnliches zu zubereiten.
Einige möchten wir euch nun vorstellen und wer weiß, vielleicht habt ihr Lust einmal etwas Neues auszuprobieren.

Dutch Oven

Ein Dutch Oven (hier eine Fanseite) ist ein dickwandiger Topf aus Gusseisen mit einem eng aufliegenden Deckel, ebenfalls aus Gusseisen. Dies schon einmal vorweg.
Man kann diesen draußen, über Kohle anwenden aber auch drinnen, ganz einfach im Backofen.
Hier gibt es zwei verschiedene Arten von Dutch Oven. Der für den Outdoor Bereich hat drei Beine, so dass dieser sich einfach über Kohlen stellen lässt. Ebenso hat er im Deckel einen Rand. Hier kann ebenfalls Kohle eingelegt werden. Es kann die Wärme so von allen Seiten an das Gut welches gegart werden soll.
Der Dutch Oven für den Indoor Bereich hat hingegen einen gewölbten Deckel sowie einen flachen Boden für einen sicheren Stand im Backofen.
Ein solches Utensil gibt es natürlich auch in verschiedenen Größen.
Wobei die Größen von einem kleinen Dutchoven, der 2 Liter fasst, bis zu einem großen, der bis zu 12 Liter fasst reichen.
Bekannte Grillrezepte sind unter anderem Gulasch oder Schichtfleisch, welche in diese Art von Ofen besonders lecker schmecken.
Aber auch köstliche Süßspeisen kann man in solch einem Gerät zubereiten. Zum Beispiel einen leckeren Apfelkuchen.
Erwähnt sollte werden, dass der Garprozess in solch einem holländischen Ofen sehr lange dauern kann. Man sollte deshalb viel Zeit haben, wenn man vor hat damit zu garen.
Der Preis für ein solches Utensil liegt im mittleren Segment, ist also gerade noch erschwinglich. Ein Dutch Oven Kochbuch ist empfehlenswert.

Dutch Oven Rezept

Feuerschale

Feuerschalen gibt es zunächst einmal aus verschiedenen Materialien.
Die bekanntesten sind:

  • (Edel-) Stahl,
  • Gusseisen,
  • Keramik,
  • Terrakotta und
  • Ton

Grob gesagt ist dies eine Schale in welcher Feuer gemacht wird zum Wärmen oder aber einfach um ein romantische Flair zu zaubern. Darüber hinaus kann man darauf auch grillen. Hierfür wird lediglich ein Grillrost benötigt.

Feuerschale

Dabei gilt es aber einiges zu beachten:

Nur Schalen aus Edelstahl, Stahl oder Gusseisen sollten als Grill genutzt werden, da die anderen Materialien leider die extreme Hitzeentwicklung nicht standhalten können und so das Material reissen kann. Ebenso ist es ratsam eine Feuerschale zu nutzen, welche mindestens 75 cm Durchmesser vorweisen kann, denn ansonsten ist die Grillfläche einfach zu klein.
Auch bei der Beschaffung eines Grillrostes gilt es etwas zu beachten. Es gibt nämlich zwei verschiedene Arten.
Zum einen die günstigere, welche aus einem einfachen Grillrost besteht und auf das offene Feuer gelegt wird. Dabei kann der Abstand zwischen Feuer und Grillgut leider nicht eingestellt werden.
Die teurere Variante ist die mit einem dreibeinigen Ständer und freischwebendem Grillrost. Hier wird die Schale einfach in den Ständer gestellt und das Grillrost kann in der Höhe variabel eingestellt werden.
Die Garzeit bei Benutzung eines solchen Grills ist relativ kurz und vor allem der Preis um ein solches Utensil zu erwerben ist relativ niedrig.

Char-Broil Gasgrill

Ein Gasgrill von Char-Broil ist eine etwas teurere Anschaffung. Gut, die schnelle Art das Essen zu zubereiten spricht für sich, ohne Frage.
Aber nicht jedermann mag es mit Gas zu grillen. Es fehlt einfach dieses typische und unverwechselbare Aroma eines richtigen Grills.
So ein Grill welcher mit Gas betrieben wird ist meist aus Stahl und wirkt daher sehr stylisch. Und inzwischen gibt es nicht nur die großen, etwas klobigen Grills, nein, es gibt auch die günstigere Variante in Form eines Camping Gasgrills.
Natürlich gibt es auch etliches an Zubehör. Sehr oft werden sogenannte Räucherboxen zu einem solchen Grill gekauft, damit man mit Hilfe von verschiedenen Spänen oder bzw. und Kräutern ein einmaliges Aroma zaubern kann. Eine Kompensation zum Kohlegrill.
Ein Vorteil bei Benutzung eines solchen Grills kann auch sein, dass man die Dosierung des Feuers individuell und mit Hilfe eines Reglers steuern kann.

Smoker

Ein Smoker ist ein mit Holz oder aber Kohle betriebener Ofen. Hier wird mit heißem Rauch gegart bzw. es kann auch geräuchert werden. Das Besondere hierbei ist, dass das Grillgut sich nicht direkt über dem offenen Feuer befindet. Es wird vielmehr über der Glut gegart. Dieses Verfahren ist auch als Barbecue bekannt.
Es gibt verschiedene Arten von solchen Öfen.
Die bekannteste Art ist der Barrel Smoker. Hier gibt es neben der horizontalen Garkammer, welche aus dickem Stahl ist, eine weitere, etwas tiefsitzende Kammer, ebenfalls aus dickem Stahl, in der sich das Feuer befindet. Diese Kammer wird auch Side-Fire-Box genannt. Auf der anderen Seite befindet sich, etwas höher, ein Schornstein, welcher auch Räucherturm genannt wird. So kann der Rauch von der Feuerkammer über die Garkammer, in welcher das Grillgut sich befindet, durch den Schornstein wieder austreten und es entsteht so ein unverwechselbares Aroma.
Es gibt weitere Arten solcher Öfen. Zum Beispiel einen der ausschließlich mit Pellets betrieben wird und eine Sonderform des oben genannten darstellt. Oder aber den Ugly Drum bzw. Drum Ofen, welche es ausschließlich im Eigenbau gibt, sowie den Wasserofen der zusätzlich eine Wasserschale über den offenem Feuer hat und somit ein besonderer Rauch entsteht.
Typische Gerichte welche in so einem Ofen zubereitet werden sind Spareribs oder aber Pulled Pork. Der Preis eines solchen Utensil ist relativ hoch und man muss dieses Verfahren Essen zu zubereiten zudem sehr mögen.

Schwedenfeuer

Das Schwedenfeuer, welches auch Finnenfackel oder Schwedenfackel, Sibiriche Baumfackel oder Russische Baumfackel oder aber auch Warm Log genannt wird, ist im Grunde ein Baumstamm welcher in der Mitte eingeschnitten wird und man somit eine kleine Feuerstelle hat. Bekannt wurde diese Art Fackel während des Dreißigjährigen Krieges. Hier diente es als Wärmespender und auch als Lichtquelle. Heute wird das Schwedenfeuer hauptsächlich von Waldarbeiter genutzt oder aber auch von Grillvereinen.
Natürlich kann man diese Art von Fackel auch als Kochstelle nutzen. Da die Feuerstelle leider recht klein ist, braucht man sehr lange um zum Beispiel viel Fleisch oder Gemüse zu grillen. Es eignet sich daher eher zum Aufwärmen von Essen aus der Dose.
Die Bearbeitung des Holzes ist zudem auch sehr aufwendig. Benötigt wird zunächst ein ca. 50 bis 150 Zentimeter langes und ca. 30 bis 60 Zentimeter im Durchschnitt Stück von einem Baumstamm. Dieser Baumstamm sollte zudem auch entastet worden sein. Am Besten eignet sich für eine solche Fackel im übrigen nicht zu trockenes Nadelholz wie Fichte, Tanne oder Kiefer. Auch Laubhölzer können verwendet werden, diese neigen aber leider dazu recht bald zu glimmen und halten daher nicht so lange.
Nun muss dieses Stück in einer bestimmten Art und mit Hilfe eine Motorsäge bearbeitet werden, damit in der Mitte des Baumstammes ein Loch entsteht. Dies ist leider sehr kompliziert, wenn auch diese Art von Kochstelle an und für sich eine relativ günstige Angelegenheit ist.
Zu Beachten gilt, dass der Baumstamm beim Abbrennen auf einem feuerfesten Untergrund stehen sollte und ebenso nicht in der Nähe leicht entflammbaren Dinge sich befinden darf, da Funken fliegen können.
Und um den Baumstamm als Kochstelle nutzen zu können ist es nötig, vor dem Anzünden drei Nägel rund um das Feuerloch zu schlagen. So kann eine Pfanne oder aber auch ein Topf darauf gestellt werden.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass jede oben genannte Art das Essen zuzubereiten etwas für sich hat.
Entscheidend für einen Kauf eines solchen Grills bzw. Outdoorcook Utensils kann dabei unter anderem der Zeitaufwand sein, welcher mit der Garung in Verbindung gebracht wird oder aber auch die finanzielle Komponente bei der Anschaffung.
Für welches Utensil sich auch entschiedenen wird, es wird viel viel Spaß beim Prutzeln geben und natürlich wird dem Hunger ein vergnügliches Ende gesetzt!